Literaturhinweis: Ernährungsbildung und Schulverpflegung

Obst

Die Ausweitung der Ernährungsbildung, auch an Schulen, ist eine aktuelle politische Forderung, ein Verpflegungsangebot mittags ist mit der Einrichtung von Ganztagsschulen gesetzlich vorgeschrieben.

Beides wird aber oft nicht im Zusammenhang gesehen und damit Schülerinnen und Schülern zugemutet, dass unterrichtliche Handlungsempfehlungen und tägliche Verpflegungspraxis sich nicht entsprechen.

Das zweibändige Werk zeigt, wie Ernährungsbildung und Schulverpflegung miteinander verzahnt und mit übereinstimmenden Prinzipien von Qualität und Nachhaltigkeit in der schulischen Praxis umgesetzt werden können.

Die Autorinnen Prof. Dr. Elisabeth Leicht-Eckardt und Prof. Dr. Dorothee Straka fassen in diesen beiden Bänden Erkenntnisse aus der Lehre an der Hochschule Osnabrück sowie im ökotrophologischen Lehr- und Versuchsbetrieb „WABEZentrum“ zusammen. Ergänzt wird dies durch Erfahrungen aus vielerlei Projekten des Studienprogramms Ökotrophologie an der Hochschule Osnabrück sowie dem von der Rutund Klaus-Bahlsen-Stiftung geförderten Projekt „DieBesserEsser“ an der Hauptschule Norden.